Blafasel bloggt

Wo die Macht geistlos ist, ist der Geist machtlos

Urteil: Privates Surfen im Büro

| 1 Kommentar

Ist es nicht ausdrücklich verboten, dann gilt es als erlaubt:
Telefonieren und privates Internet-Surfen am Arbeitsplatz. Nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichtes Köln gelten zehn Minuten pro Tag als sozial akzeptiert.

Das Landesarbeitsgericht Köln hat entschieden (Az.: 4 Sa 1018/04), dass Angestellte den betrieblichen Telefon- oder Internetanschluss auch privat nutzen dürfen, sofern der Arbeitgeber kein ausdrückliches Verbot ausgesprochen hat.

Wenn jedoch das private surfen ausdrücklich untersagt ist, riskiert der Arbeitnehmer eine Abmahnung.

Via Stern.de

Ein Kommentar

  1. 10 Minuten ist aber schon arg wenig! Aber immerhin!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.