Blafasel bloggt

Wo die Macht geistlos ist, ist der Geist machtlos

19.10.2011
von Martin
Keine Kommentare

Wanderung Duvenstedter Brook

Hinweisschild

Und wieder einmal eine Wanderung im Hamburger Norden. Der Duvenstedter Brook besticht durch seine abwechslungsreiche Landschaft. Landwirtschaftliche Nutzflächen, Wald, Wiesen und Moor machen die Wanderung sehr kurzweilig. Brook ist übrigens niederdeutsch und steht für einen Bruch, also einen Sumpf mit Busch- oder Waldbestand mit Bruchwald. Der Duvenstedter Brook ist aus einem Gletscherbecken der letzten Eiszeit vor 20000 Jahren entstanden. Es empfiehlt sich, zu dieser Wanderung ein Fernglas oder eine Kamera mit einem guten Teleobjektiv mitzunehmen, da Rotwild- und Kranichbeobachtungen möglich sind. Weiterhin ist zu beachten, dass Teile des Weges im September und Oktober wegen der Rotwildbrunft gesperrt sind.

Genug der Präliminarien, jetzt  zur eigentlichen Wanderung. Der günstigste Startpunkt für die knapp 10 Kilometer lange Strecke ist der Parkplatz am Duvenstedter Triftweg direkt an einer scharfen Linkskurve. Direkt gegenüber des Parkplatzes liegt das Naturschutz-Informationshaus. Wir folgen dem kleinen Sandweg der links an dem Haus vorbeiführt. Dieser Weg geht bald in eine kleine Asphaltstraße über, der wir nach links folgen. Kurz darauf treffen wir auf historische Landarbeiterhäuser, die 1937 als Wohnhäuser für die Gutsarbeiter erbaut wurden. Kurz darauf   biegen wir links in den Brügkamp ab. Auf der Höhe des Waldfriedhofes führt der Weg mit schöner Aussicht zwischen Feldern links leicht bergan. Bald darauf überqueren wir im Wald die Ammersbek. Danach halten wir uns leicht nach rechts, bis wir an ein Tor gelangen. In den Monaten September und Oktober ist dieser Durchgang Wildschutzgründen gesperrt und man kann hier nicht weiter gehen. In diesem Fall gehen wir nach links und folgen diesem Weg bis wir auf einen breiteren Sandweg treffen. Auf diesen nach rechts abbiegen und nach etwa 100 Metern links in einen kleinen Trampelpfad. Dieser wird dann zu einem etwas unwegsamen Damm und führt uns am sogenannten Professorenmoor entlang zum Wiesenkamper Weg, dem wir nach links folgen. Wer mag, kann die Strecke noch etwas verlängern und mit einem kleinen Schlenker durch den Wald zurück zum Parkplatz zu gehen. Ansonsten führt der Weg direkt zurück zum Parkplatz.

Karte bei Google Maps

18.10.2011
von Martin
Keine Kommentare

Wanderung Großer Segeberger See

IMG_7897

Vor kurzem haben meine liebe Frau und ich uns aufgemacht, die Kreisstadt unseres neuen Landkreises zu erkunden. Bad Segeberg ist wider Erwarten ein hübsches Städtchen und hat relativ viel zu bieten. Am bekanntesten sind natürlich die Karl-May-Festspiele am Kalkberg. Von der 91 Meter hohen Spitze des Kalkbergs hat man einen herrlichen Blick über Bad Segeberg und das Umland. Unter dem Kalkberg befinden sich die Kalkberghöhlen, in denen sich sieben verschiedene Arten von Fledermäusen angesiedelt haben. Das macht die Stadt zu einer der Fledermaushochburgen, so zusagen der „Hauptstadt der Fledermäuse“ im Norden. Wer mehr über Fledermäuse erfahren möchte, dem sei das Noctalis ans Herz gelegt.
Nun zu meinem eigentlichen Thema, der Wanderung um den großen Segeberger See. Wer gerne wandert oder lange Spaziergänge macht, für den ist der Rundkurs um den See ein Muss!
Am sinnvollsten startet man diesen, ca. 8 Km langen Rundkurs am Parkplatz Backofenwiesen. Der Wanderweg führt dann linker Hand an der Promenade entlang und schlängelt sich immer am Wasser entlang Rund um den See. Auf der Gegenüberliegenden Seite des Sees hat man einen grandiosen Ausblick über den See und auf die Stadt. Leider passt das Hotelhochhaus nicht wirklich ins Bild und verschandelt die Landschaft, aber mit den Bausünden der 70er muss man leider leben.
Nach ca. zwei Stunden gelangt man wieder zum Ausgangspunkt der Wanderung, wo man direkt oberhalb des Badestrandes in einem urigen Lokal einkehren kann.

Links zum Thema:

17.10.2011
von Martin
Keine Kommentare

Wanderung Burg Stegen

Heute stelle ich einmal wieder eine kleine Wanderung im Norden von Hamburg vor. Dieses Mal geht es auf einen 8,5 Km langen Rundkurs in Richtung Tangstedter Moor. Auf diesem Rundkurs gelangen wir zur Ruine der Burg Stegen und ins Tangstedter Moor. Es handelt sich hierbei um einen Rundkurs ohne große körperliche Herausforderungen.

Start dieser Wanderung ist das Gut Stegen, unweit des Ortes Bargfeld-Stegen an der L82/Kayhuder Straße. Parkplätze und ein Bio-Hofladen zur späteren Einkehr sind hier vorhanden.

Der Wanderweg führt uns rechts am Gut vorbei und nach einer kleinen Biegung treffen wir auf die Alster, die hier noch ein kleiner Bach ist und folgen dem parallel zum Bach laufenden Sandweg. Nach kurzer Zeit gelangen wir zur Burgruine. Eine kleine Holzbrücke führt zur alten Befestigungsanlage.

Etwas zum geschichtlichen Hintergrund der Burg:

Die 1302 erstmals schriftlich erwähnte Burg war der Sitz der als äußerst streitbar geltenden Ritter von Hummersbüttel. Wegen ihrer strategisch günstigen Lage in der Alsterniederung waren von der Burg Stegen aus die Handelsstraßen Hamburg – Lübeck und Hamburg – Segeberg zu kontrollieren.

Um ihren Verteidigungswert zu steigern, ließ Burgherr Johann von Hummersbüttel das Wasser in der Alsterniederung aufstauen. Das flussabwärts entzogene Wasser sowie Überfälle auf vorüberziehende Kaufleute führten 1347 zur Belagerung der Burg. Trotz des Angriffes mit schwerem Kriegsgerät (u. a. Steinschleudern) konnte sie aber nicht eingenommen werden. Am 22. Juli 1348 gelang es jedoch König Waldemar IV, die Aufgabe der Burg und den Abzug des Burgherren vertraglich zu erreichen. Danach wurde die Burg Stegen zerstört, ein Wiederaufbau durfte nicht erfolgen.

Burg_Stegen

 Die Burganlage bestehend aus Hauptburg, Vorburg und einer Erhöhung im Nordosten (als “Garten” bezeichnet) sowie Wällen und Gräben.

Der Weg geht rechter Hand weiter und wir folgen dem Sandweg für etwa 800 Meter, bis wir auf eine geteerte Straße treffen. Hier jetzt nach schräg rechts, bis auf der linken Seite ein weiterer Weg erscheint. Diesem dann bis zum Ende folgen und dann rechts halten und immer auf diesem Weg bleiben. Es gibt hier einen sehr schönen Blick auf das Moor auf der linken Seite und über die Wiesen zur Rechten. Nach dem wir das kleine Wäldchen passiert haben, folgen wir den Weg zum Dorf Nienwohld. Von hier gelangen wir über den Moorweg in die Dorfstraße von der aus man am besten in den Wiesenweg einbiegt. Von hier aus immer der geteerten Straße folgen, am Ende gelangt man dann wieder auf den Sandweg vom Beginn der Tour. Von hier aus gehen wir wieder zurück zum Startpunkt. Karte bei Google Maps / KML

Das Foto des Burgmodells wurde mir mit freundlicher Genehmigung des Heimatmuseums Bad Oldeslohe zur Verfügung gestellt.

14.10.2011
von Martin
3 Kommentare

Die Küchensituation

Der Titel meines heutigen Blogpostes, ist entlehnt an eine Episode aus dem Film Pulp Fiction. Dort gibt es eine Sequenz die mit “The Bonnie Situation” betitelt ist. Im Film ist es etwas blutiger, aber irgendwie kommt es auf’s selbe hinaus. Auch hier könnte man einen Cleaner gebrauchen …

Jeder, der in einem Büro mit mehr als zwei Mitarbeitern arbeitet kennt das Szenario: Es gibt kein sauberes Geschirr in den Schränken, die Spülmaschine ist rappelvoll und in der Spüle stapeln sich, mit einer ekligen Schicht bäh überzogen, Teller und Tassen. Meinem Kollegen ist das wieder einmal sauer aufgestoßen und er hat eine Mail an die lieben Mitarbeiter geschickt:

In den letzten Jahren konnten wir immer wieder lehrreiche und stets freundliche Hinweise vom Officemanagement  lesen, die uns die Tücken des täglichen Lebens bzgl. der Haushaltsführung ein wenig näher gebracht haben und somit zum Ausbau unser Kompetenzen beigetragen haben.
Daher sollte der nachfolgende Fragebogen allen Mitarbeitern vor keine allzu großen Probleme stellen:

Es geht los:

Frage 1 – Was tun wenn die Kaffemaschine leer ist?

  1. Fünf Minuten lang pumpen, weil das Geräusch so lustig ist.
  2. Vorsichtig auf den Pumphebel drücken aber nicht gleich ganz durchdrücken! Der erfahrene Kaffetrinker erkennt sofort den Füllstand der Thermokanne. Wenn das Geräusch “ich bin leer” signalisiert wird, SOFORT aufhören und sich spontan für ein anderes Getränk entscheiden!
  3. Neuen Kaffe aufsetzen, es sei denn, es ist später Nachmittag und die meisten Kollegen sind schon daheim.

Frage 2 – Die Spüle steht voller Tassen. Wie damit umgehen?

  1.  Die eigene Tasse einfach daraufstellen. Vorher ggf. die Reste des kalten Kaffees mit reichlich Zucker strecken, damit eine sirupartige Masse entsteht. Dann den Inhalt über die anderen Tassen und Müslischüsseln verteilen (bitte kein Geschirrstück vergessen!!). Der Profi stellt noch kurz den Wasserhahn an :-) ACHTUNG! Wenn die Spüle bereits überfüllt ist, aufpassen dass der schöne Turm nicht zusammenbricht. Das würde den kreativen Köpfen der Schöpfer das Herz brechen ;-)
  2. Die Tasse auf die Süßigkeitenbox stellen oder ins Regal oder auf den Tisch – es findet sich immer ein Ort, um die Tasse zu entsorgen.
  3. In die Spülmaschine stellen

Soweit war’s einfach. Nun kommen die kniffligen Fragen:

Frage 3 – Sie sind bei Frage 2 auf die wahnwitzige Idee gekommen, sich für Antwort c. zu entscheiden. Doch es gibt ein Problem!
In der Spülmaschine steht Geschirr! Was tun?

  1. Ich habe zuhause keine Spülmaschine – ich fühle mich der Situation nicht gewachsen und verlasse augenblicklich die Küche!
  2. Ich freue mich, dass Geschirr drin steht und versuche irgendwie einen Platz für meine Müslischale zu finden. Dabei lege ich besonderen Wert darauf, mit der schmutzigen Müslischale möglichst viel von dem sauberen Geschirr abzudecken. Zusätzlich platziere ich meinen benutzten Löffel geschickt im Geschirrkorb (möglichst weit innen, damit niemand die Sauerei entdeckt) und den Kaffebecher mit dem Kafferest in die obere Etage, so das noch mehr von dem sauberen Geschirr eingesaut wird.
    Zusätzlich schließe ich Wetten ab, wer meiner KollegenInnen am nächsten Tag wohl den angesabberten Löffel erwischt. Vielleicht räumt ja irgendein Depp das Ding aus und merkt nix von meinem Sabotageakt:-)))
  3. Ich prüfe, ob das Geschirr sauber ist und räume es dann ggf. unter Benutzung eines Geschirrhandtuches aus und stelle alles an seinen Platz zurück. Anschließend räume ich herumstehendes Geschirr (auch Müslischalen!! ) ein. Falls die Maschine voll ist, kann ich diese gefahrlos unter Verwendung eines Geschirrtabs anstellen.

Viel Spaß beim Raten

Langjährige empirische Untersuchungen in diversen Unternehmen haben gezeigt, dass diese Phänomen fast überall auftritt.
Ganz schlimm wird es, wenn an der Berufsbezeichnug auch ein “Manager” hängt, dann kann man nämlich davon ausgehen, dass der gute Mann doch besseres zu tun hat, als seinen Teller und eine Tasse zu Küche zu tragen.

Dazu habe ich dann nur zu sagen: Dreckiges Geschirr schimmelt nicht, wenn man es einfriert!

25.05.2011
von Martin
1 Kommentar

Visual Studio 2008: A selected drive is no longer valid

Vor einiger Zeit habe ich ein neues Notebook bekommen. Unsere Admins haben die für mich notwendige Software darauf installiert, jedoch beim Visual Studio 2008 kein Crystal Reports. Für eines meiner Projekte, benötige ich jedoch die Unterstützung für Crystal. Da wir Zugriff auf die Installationsdateien haben, habe ich mir gedacht „kein Problem, installierst Du das mal eben nach…“.

Wie in den meisten Fällen, die „mal eben“ im Satz haben, stößt man auf Probleme. Der Aufruf des Wartungsmodus für das Visual Studio klappt, Komponenten abwählen oder hinzufügen klappt auch, bloß wenn ich dann auf weiter klicke, bekomme ich die ominöse Fehlermeldung

A selected drive is no longer valid. Please review your installation path settings before continuing with setup.

Nach einigem hin und her und der intensiven Suche bei Google, habe ich hier die Lösung gefunden.

Und zwar liegt das Problem am Service Pack 1. Nach der Deinstallation des SP1 für Visual Studio konnte die Nachinstallation durchgeführt werden. Im Anschluss muss das SP1 natürlich erneut installiert werden.

01.03.2011
von Martin
Keine Kommentare

Wracks am Falkensteiner Ufer

Wenn sich Besuch aus dem Süden Deutschlands nach Hamburg verirrt und man diesem etwas schönes von Hamburg zeigen möchte, hat man die Wahl zwischen den Touristengebieten, wie Hafencity, Landungsbrücken und Reeperbahn, oder man geht dort hin, wo man sich selbst gern aufhält.
Ich habe mich für das Falkensteiner Ufer entschieden und wir haben einen schönen Spaziergang bei kräftiger Brise und Sonnenschein gemacht.

Da zu dieser Zeit gerade Ebbe war, konnte man die Wracks deutlich sehen und ziemlich dicht herangehen. Für unseren Besuch war das genau das richtige :D.
Die Geschichte zu den Wracks folgt unten.



Text aus www.geschichtsspuren.de/forum/viewtopic.php?t=1416

Am 19. Dezember 1975 um 17:03 Uhr kollidierte das 1954 gebaute Küstenmotorschiff “Wiedau” mit der “Mieczslaw Kalinowski” und daraufhin mit dem Binnenschiff “Uwe” vor dem damaligen Anleger Wittenbergen. Die “Wiedau” und die “Uwe” sanken.

Die “Wiedau” wurde am 14. März 1976 gehoben und in Hamburg abgewrackt.

Die zerbrochene “Uwe” wurde von einem Hebeponton der Bergunsfirma/Reederei Taucher Ottar Harmstorf gehoben. Die Reste des Bugs wurden an den Strand gebracht und vor Ort zerlegt und abtransportiert. Das Heck war aber zu schwer dafür und wurde vor das Firmengelände am Falkensteiner Ufer geschleppt. Dort wurden die handigeren Teile entfernt. Kurz darauf sank der Hebeponton “Taucher Ottar Harmstorf IX” während einer Überführung und da Hamburg keine Bergebetriebe an der Elbe haben wollte (die da vertäut liegenden Bergungsschiffe waren empfindlich für die von Seeschiffen verursachten Wellen, daher mußten vorbeilaufende Schiffe die Fahrt drosseln – und das passte nicht zum Image des “Schnellen Hafens Hamburg”, kaufte die Stadt das Firmengelände. Da die Stadt danach aber kein wirkliches Interesse mehr an dem Gelände hatte, bleibt das Wrack einfach da liegen.

Der noch teilweise erhaltene Rumpf ist der hölzerne finnische Segler “Polsterjernan”. Er wurde 1926 von Harmstorf brennend aus dem Nord-Ostsee-Kanal nach Falkenstein geschleppt.

 

14.02.2011
von Martin
4 Kommentare

Installation von PHP, MySQL und Apache (LAMP) auf Ubuntu-Linux

Wenn man neu im Bereich Linux ist und einmal eine Distribution ausprobieren möchte, fällt die Wahl schnell auf Ubuntu. Mit wenigen Mausklicks führt der Assistent durch die Installation und nach wenigen Minuten hat man ein funktionierendes Linux auf seinem Rechner. Ich muss sagen, dass das Setup mit Ubuntu mittlerweile einfacher ist, als einen Rechner mit Microsoft XP aufzusetzen.

Wenn Ubuntu installiert ist, merkt man jedoch schnell, dass einige wichtige Anwendungen in der Standarddistribution fehlen, nämlich PHP, MySQL und Apache. Um diese Anwendungen nachträglich zu installieren, geht man einfach in das Terminal (gnome-terminal) über: Anwendungen –> Zubehör –> Terminal

Auf der Kommandozeile schreiben wir dann die folgenden Befehle:
1. Apache HTTP(Web-) Server installieren:

sudo apt-get install apache2

Um den Apache-Server zu starten, muss der folgende Befehl eingegeben werden:

 sudo / etc/init.d/apache2 start

Um den Webserver zu stoppen:

 sudo / etc/init.d/apache2 stop

Zum neustarten des Apachen, wird dieses Kommando eingegeben:

 sudo / etc/init.d/apache2 restart

2. PHP 5:

Die aktuellen PHP Pakete werden über diesen Befehl auf den Rechner übertragen und installiert:

sudo apt-get install php5 libapache2-mod-php5

3. MySQL Server:

Die MySQL Datenbank installieren wir über:

sudo apt-get install mysql-server

Wenn diese Installationsschritte durchgeführt sind, starten wir den Apache-Server, indem wir den schon bekannten Befehl an der Kommandozeile eingeben:

sudo / etc/init.d/apache2 restart

Wenn die oben genannten Schritte durchgeführt wurden, testen wir, ob die Installation erfolgreich war und schreiben in die Adressleiste des Browsers http://localhost/
Es hat alles geklappt, wenn der Text „It works“ im Browser erscheint.

Um zu sehen, ob auch der PHP Interpreter richtig läuft, öffnen wir das Wurzelverzeichnis des Webservers, z.B. /var/www/ und ändern die Datei index.html zu index.php.
Dann noch etwas php code einfügen, wie:

<?php
  phpinfo();
?>

Und dann die Seite im Browser aufrufen. Jetzt sollten alle Variablen unserer LAMP-Installation angezeigt werden.

Das war doch ziemlich einfach, oder?

14.02.2011
von Martin
Keine Kommentare

MySQL Datenbank sichern und wiederherstellen

Für das Sichern und Wiederherstellen einer MySQL-Datenbank gibt es viele verschiedene Möglichkeiten.
Mit einem SSH-Zugang für den Server, ist die Lösung über die Kommandozeile das einfachste Mittel der Wahl.
Dafür benötigt man nur den Namen der Datenbank, einen Benutzer, der auf die Datenbank zugreifen darf und das entsprechende Passwort. Mit folgendem Befehl führt man dann die Sicherung durch:

mysqldump -u benutzername -p datenbankname > db_backup.sql

Nach Eingabe des Passworts erhält man dann einen kompletten Dump der Datenbank in einem SQL Skript.
Um diesen Dump dann wieder einzuspielen verwendet man dann diesen Befehl:

mysql -u benutzername -p datenbankname < db_backup.sql

Dadurch wird die komplette Sicherung wieder eingespielt und die Datenbank sollte aussehen wie zuvor.