Blafasel bloggt

Wo die Macht geistlos ist, ist der Geist machtlos

Wanderung Burg Stegen

| Keine Kommentare

Heute stelle ich einmal wieder eine kleine Wanderung im Norden von Hamburg vor. Dieses Mal geht es auf einen 8,5 Km langen Rundkurs in Richtung Tangstedter Moor. Auf diesem Rundkurs gelangen wir zur Ruine der Burg Stegen und ins Tangstedter Moor. Es handelt sich hierbei um einen Rundkurs ohne große körperliche Herausforderungen.

Start dieser Wanderung ist das Gut Stegen, unweit des Ortes Bargfeld-Stegen an der L82/Kayhuder Straße. Parkplätze und ein Bio-Hofladen zur späteren Einkehr sind hier vorhanden.

Der Wanderweg führt uns rechts am Gut vorbei und nach einer kleinen Biegung treffen wir auf die Alster, die hier noch ein kleiner Bach ist und folgen dem parallel zum Bach laufenden Sandweg. Nach kurzer Zeit gelangen wir zur Burgruine. Eine kleine Holzbrücke führt zur alten Befestigungsanlage.

Etwas zum geschichtlichen Hintergrund der Burg:

Die 1302 erstmals schriftlich erwähnte Burg war der Sitz der als äußerst streitbar geltenden Ritter von Hummersbüttel. Wegen ihrer strategisch günstigen Lage in der Alsterniederung waren von der Burg Stegen aus die Handelsstraßen Hamburg – Lübeck und Hamburg – Segeberg zu kontrollieren.

Um ihren Verteidigungswert zu steigern, ließ Burgherr Johann von Hummersbüttel das Wasser in der Alsterniederung aufstauen. Das flussabwärts entzogene Wasser sowie Überfälle auf vorüberziehende Kaufleute führten 1347 zur Belagerung der Burg. Trotz des Angriffes mit schwerem Kriegsgerät (u. a. Steinschleudern) konnte sie aber nicht eingenommen werden. Am 22. Juli 1348 gelang es jedoch König Waldemar IV, die Aufgabe der Burg und den Abzug des Burgherren vertraglich zu erreichen. Danach wurde die Burg Stegen zerstört, ein Wiederaufbau durfte nicht erfolgen.

Burg_Stegen

 Die Burganlage bestehend aus Hauptburg, Vorburg und einer Erhöhung im Nordosten (als “Garten” bezeichnet) sowie Wällen und Gräben.

Der Weg geht rechter Hand weiter und wir folgen dem Sandweg für etwa 800 Meter, bis wir auf eine geteerte Straße treffen. Hier jetzt nach schräg rechts, bis auf der linken Seite ein weiterer Weg erscheint. Diesem dann bis zum Ende folgen und dann rechts halten und immer auf diesem Weg bleiben. Es gibt hier einen sehr schönen Blick auf das Moor auf der linken Seite und über die Wiesen zur Rechten. Nach dem wir das kleine Wäldchen passiert haben, folgen wir den Weg zum Dorf Nienwohld. Von hier gelangen wir über den Moorweg in die Dorfstraße von der aus man am besten in den Wiesenweg einbiegt. Von hier aus immer der geteerten Straße folgen, am Ende gelangt man dann wieder auf den Sandweg vom Beginn der Tour. Von hier aus gehen wir wieder zurück zum Startpunkt. Karte bei Google Maps / KML

Das Foto des Burgmodells wurde mir mit freundlicher Genehmigung des Heimatmuseums Bad Oldeslohe zur Verfügung gestellt.

Autor: Martin

Teilzeitblogger, Werder Fan, Softwareentwickler, Fotograf, Chaot, Ehemann, Vater, Internet-Junkie

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.