Blafasel bloggt

Wo die Macht geistlos ist, ist der Geist machtlos

Kreativitätsbereicherung

| Keine Kommentare

In den letzen Monaten habe ich mich neben der Fotografie auch noch mit anderen Themen beschäftigt um zu sehen in welchen Bereichen ich meine Kreativität noch ausleben kann, bzw. was mir noch Spaß machen könnte. Ich habe mich zum einen für die Malerei mit Acrylfarben und das Gestalten mit Ton entschieden.

Die Liegende
Da ich bei der Fotografie auf künstlerische Akte stehe, lag es nahe mit Ton dieses Thema aufzugreifen. Ich hatte vorher noch nie mit Ton gearbeitet und war sehr gespannt was am Ende dabei herauskommen würde. In einem Buch, dessen Titel ich leider nicht mehr weiß, habe ich dann eine Anleitung gefunden, wie man einen liegenden Frauenakt nachbildet. Für das erste Mal ist das Ergebnis schon ganz gut, wenngleich ich hier mit den Körperproportionen nicht wirklich zufrieden bin. Die Länge der Gliedmaßen und des Körpers passen nicht richtig zusammen. Aber wie gesagt, das war das erste Mal und ich hatte mich vorher noch nie mit Bildhauerei beschäftigt.

TorsoDer zweite Versuch sollte ein Torso werden, den ich in einem Bildband über Auguste Rodin gesehen habe. Zugegeben eine anspruchsvolle Aufgabe, aber man muss sich ja große Ziele Setzen. Das Medium Ton scheint mir zu liegen, da ich die Grundform recht schnell ausarbeiten konnte und die Proportionen schon von Anfang an recht gut passten. Ein Vorteil war hier sicherlich, dass der Kopf und die Beine ab den Knien nicht vorhanden, und die Arme nur angedeutet sind.

Leider hat sich bei dieser Figur meine Unwissenheit in der Tonbearbeitung negativ auf das Modell ausgewirkt, denn der Torso hat beim Trocknen und dem anschließenden Brennen Risse bekommen, schade. Trotzdem bin ich mit der Skulptur sehr zufrieden.

Des Weiteren kam die Malerei zu ihrem Recht. Ich habe auf mit Leinwand bespannten Keilrahmen gearbeitet und die Ergebnisse sind soweit auch ganz in Ordnung.

La BohèmeDas Motiv von Bild 1 ist von der Künstlerin Gitte Klisa geklaut, jedoch mit ein bisschen Eigeninterpretation, Das Bild Nummer 2 ist in Anlehnung an das japanische Thema entstanden.La Bohème II

Das dritte Bild war ein Versuch, mein langjähriges Urlaubsziel zu interpretieren. Es sieht an der südfranzösischen Atlantikküste aber etwas anders aus. Sei’s drum, es gefällt mir trotzdem.
Aquitaine
Abschließend muss ich sagen, dass mir das Gestalten mit Ton deutlich lieber als das Malen ist. Ich werde aber mit beiden Medien weitermachen. Es ist ein schöner Ausgleich und sehr entspannend.

(Um die Abbildungen zu vergrößern bitte auf das entsprechende Bild klicken)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.