Blafasel bloggt

Wo die Macht geistlos ist, ist der Geist machtlos

Einweisung in die Psychiatrie leichtgemacht

| 14 Kommentare

Udo Vetter schreibt im law blog über eine unglaubliche Geschichte mit den folgenden Erkenntnissen:

  1. Es genügt ein Anruf bei der Polizei, um jemanden festnehmen und in die Psychiatrie bringen zu lassen. Es reicht völlig, wenn man sich als besorgter Angehöriger ausgibt und behauptet, die Person wolle sich das Leben nehmen.
  2. Wenn ein Betroffener in einer schwierigen Situation seinen Anwalt einschaltet und dieser unbequeme Fragen stellt, ist es dagegen oberstes Gebot, die Diskussion mit irgendwelchem Datenschutz-Nonsens abzuwürgen.

*kopfschüttel*

14 Kommentare

  1. bin von ex frau in die psychatrie eingewiesen worden, mit einem 6 wochen beschluss . nach 11 tagen kam ich wieder raus .wie kann ma sich dagegen schützen?

  2. willkür meiner ex
    bin von meiner ex in die psychartrie nach unserer trennung eingewiesen worden. DIAGNOSE: suizidale kriese bei reaktiver depression,verdacht auf narzistische persönlichkeit. meine ex brannte mit meinem nachbarn durch und wollte mich aus dem weg haben. unseren gemeinsamen sohn nahm sie mit und mein auto auch. wir wohnten weit abseitz von geschäften und das telephon hat sie rausgerissen den komputer hat sie mitgenommen.
    da ich nicht gut laufen konnte weil ich einen bandscheibenvorfall hatte saß ich in unserer wohnung fest.ich überlegte was ich aus der situation machen könne um mit meiner ex zu reden denn ich wollte nicht das unserer sohn darunter leidet. leider wollte sie nicht sprechen und mir fiel dies auch schwehr,
    betrogen hatte sie mich schon ein ganzes jahr zuvor und ein neues kind war auch schon vom nachbarn unterwegs.mein bruder ,den ich schon eine lange zeit nicht gesehen hatte wurde von ihr beauftragt mich dort wegzuholen damit ich aus dem weg bin, er stand immer vor meiner tür und
    wollte mich mitnehmen was ich verneinte denn ich wollte wenigstens in der nähe meinsohnes sein.meinem bruder wurde von ihr erzählt das ich mich umbringen wolle,wo von ich jedoch nichts wusste.ich habe mir nur sorgen über meinen sohn gemacht der völlig mit der situatio war .mein bruder versprach meiner ex sich zu erkundigen was man machen kann und so informierte er den sozialpsychiatrischen dienstund bat darum sich mit meiner ex in verbindung zu setzen. er hatte angst das wenn meine ex recht hat er sich vorwürfe mache. der dienst setzte sich mit meiner ex in verbindung und schon begann meine odysse. ich wusste nichts von dem vorhaben. meine ex meldete sich bei mir und bot mir ein gespräch an was ich gern annahm allerdings hatte sie was anderes im schilde sie kam mit einer Ärztin. ich war völlig verdutzt und konnte ihre frage nicht verstehen .
    ich wurde 5 mal gefragt ob ich suizidal gefärdet binn was ich natürlich zurückwies.dann bat ich sie höflich unser haus zu verlassen da ich auf solche fragen keine berechtigung sehe.
    Sie ging und ich sagte zu meiner ex das ich mir solche spielchen verbiete. sie verlies mich grinsent.am nächsten tag rief sie mich vormittags an und bat mich am nachmittag gegen 15.30 zuhause zu sein da sie noch mal mit mir sprechen wolle. ich freute mich darüber und wartete.pünktlich war sie da und im schlepptau 4 herren, ich saß im wohnzimmer und wusste in dem momentnicht was mir geschiet. ohne eine möglichkeit mich zu erklären
    wurde mir berichtet das ich entmündigt werde und einem arzt vorgefürt werde. der beschluss dazu flog über den tisch und indem moment fing ich unheimlich an zu zittern und ich brauchte einige zeit mich wieder zu fangen ,ich dachte nur das sich so die juden gefühlt haben müssen als die ss sie unrechtswiedrig abholten. nach dem ich mich gefangen habe fragte ich nur warum gerade ich denn es gibt doch bestimmt andere menschen die der hilfe bedürfen worauf man mir nur sagte das ich zum glück angehörige habe dehnen ich etwas bedeute.(wie ironisch ) meine ex grinste nur .
    Ich wollte dann nun auch schnell zu dem Arzt und fragte wer mich fährt, worauf man mir sagte das mich ein krankenwagen abholt. ich fragte nur wozu denn ich könne doch noch laufen und sitzen . ich zog mir meine jacke an und ging vor unser haus wo ich das ganze ausmaß meiner situation sah denn dort standen zwei pollizeiautos .ich hatte bis dahin gedacht das ich nur einem arzt übergeben solle aber der nette herr von dem dienst erklärte mir dann das es einen sechs wochen beschluss gebe und ich in die geschlossene gebracht werde . meine ex überreichte mir eine kleine sporttasche in die sie meine zahnbürste ein deoroller eine unterhose eine damenjogginghose und ein damentop mit der glizernden aufschrift „I LOVE YU übergab. in dem moment kam der krankenwagen und ich wurde festgeschnallt. ich bat noch darum die signalhörner einzuschalten damit auch der lezte nachbar bescheit weiß.nach einer halben stunde fahrt kamen wir in der psychatrie an ich stieg wieder aus und wurde zu einer seitentür gebracht wo mich 4 männer in weiß in empfang nehmen wollten um mich auf einem bett zu fixieren .auf die frage warum antwortete man mir das ein anruf eingegangen sei wo berichtet wurde das ich hochgradig agressiev sei. von wehm konnte ich mir gut vorstellen(ex). ich konnte allerdings deutlich machen das ich nicht agressiv bin und so ließen sie von ihrem vorhaben ab. ich bat darum einem arzt vorgeführt zu ewerden allerdings war das nicht möglich da keiner da sei erst am nächsten tag.
    ich wurde untersucht und nachdem man meine persöhnlichen daten aufgenommen hatten durfte ich nun meine neue umgebung begutachten.
    ich kam in ein zimmer wo 2 insassen nun meine kollegen wurden einer war schwer alkoholabhängig und hatte den ix ten selbstmord hinter sich der andere war dement und wusste garnicht wo er ist mit allen folgen ,ich musste ix male mein bett verteidigen und wenn er seinen urin nicht halten konnte urinierte er gegen mein bett was echt ekelig war.
    ungefär 30 insassen mit denen man sich nicht einmal unterhalten konnte ,von borderleinern alkoholikern und total durchgeschossenen die nicht mal ihren namen wussten geschweige denn was und wo sie waren.
    eine dame wollte mich heiraten und ein kind von mir die andere rannte den ganzen tag herrum und schrie nur das sie raus wolle.beim abendbrot fielen manche mit dem kopf ins essen. nach dem abendbrot bekamen alle medikamente und gingen ins bett. ab 19 uhr war ruhe bis auf einige damen die immerwieder aufstanden und orientierungslos über den flur liefen.
    ich bekam nichts an medikamenten und so dachte ich mir das ich an meine ex einen brief schreibe und dies tat ich dann bis 24 uhr jeden tag.
    mein bruder kam mich nach der einweisung besuchen und entschuldigte sich bei mir denn er wollte dies nicht, er dachte nicht das meine ex mich einweisen wollte.
    am nächsten tag wurde ich einem arzt vorgeführt , der mich jedoch nur fragte ob ich wüsste warum ich hier wäre und was ich dazu zu sagen hätte.
    Ich sagte ihm das meine ex mich aus dem weg haben wolle um mit ihrem neuen mann ungestört seien zu können und um mir eventuell das sorgerecht zu entziehen und bat darum wieder entlassen zu werden.
    ohne sich dazu zu eußern wurde ich aus dem zimmer gebeten.
    gegen mittag bekam ich einen anruf von meinem vormund der mich darauf hinwies das ich die möglichkeit habe eine selbsteinweisung zu unterschreiben dann könne ich nach einer woche wieder raus.ich dachte der will mich auf den arm nehmen und so antwortete ich ihm das er wenn er was für mich machen will er sich etwas besseres einfallen lassen soll.
    er erwiedertwe nur das ich mich erst einmal einleben solle und er schon genau weis was das beste ist. ich legte mit dem kommentar auf das er mich mal gern haben kann.bis zur entlassung hörte ich dann auch nichts von ihm.
    ich kwalmte eine zigarette nach der anderen die ich mir von den pflegern bringen ließ denn ich durfte ja nicht raus.ich rief meinen besten freund an um ihn von meiner situation zu berichten der kam dann auch zu besuch um mich etwas zu unterhalten. der lachte sich zwar krank denn so etwas hat er auch noch nicht erlebt. aber er bescheinigte mir auch das ich ganz normal bin und er an meiner stelle schon längst durchgedreht wäre.
    am 3.tag war wochenende und außer rauchen und insassen zu studieren und meine malzeiten einzunehmen (übrigens echt lecker) blieb mir nichts.
    ich hatte nach dem 4.tag und der 4. nacht immer noch nicht schlafen können denn ich machte mir gedanken über meinen sohn und mußte irgendwie meine situation analysieren bat ich um ein schlafmittel, das war die einzige medikation!!!
    am montag gab es wieder ein gespräch mit einem arzt für mich jedoch mit keinem erkenn ergebns.

    ich durfte jetzt jedoch an der gymnastikgruppe teilnehmen, echt toll wenn man mit der bandscheibe zu tun hat, aber der arzt war so froh über diese
    maßnahme das ich ihm dies nicht ausschlagen wollte.
    am nächsten tag meldete er mir überglücklich das ich am mittwoch in die offene station verlegt werde.ich habe bis dahin noch nicht ein gespräch mit einem arzt geführt, was der situation angemessen wäre oder zu irgendwelchen schlüssen über mein angebliches krankheitsbild aufschluss geben könnte. ich fühlte mich nur ohnmächtig und ausgeliefert.
    am mittwoch kam ich in die offene station , dort waren zwar insassen mit denen man sich unterhalten konnte jedoch hauptsächlich alkoholiker mit echt wilden geschichten, aber egal ich durfte mir nach absprache endlich zigaretten selber ziehen.
    am donnerstaghatte ich endlich nach langem betteln die möglichkeit mit einem arzt über meine situation zu sprechen, nach einer geschlagenen woche!!! als ehrlich wenn ich nicht so wäre wie ich bin glaube ich nicht das ein anderer so ruig geblieben wäre.
    das gespräch dauerte eine stunde und war für mich etwas aufschlussreich jedoch auch sehr merkwürdig, brachteaber den durchbruch.

    meinem arzt erklärte ich meine situation und wie es dazu gekommen ist allerdings wollte er dies garnicht wissen ihn interessierte nur wie ich mich fühle. nach dem ich ihm alles geschildert hatte sagte er nur das an mir auffällig gewesen sei das ich mich zuhause zurückgezogen hätte und nicht wie üblich bei einer trennung die frau geschlagen habe, die wohnung zerschlagen habe oder mich betrunken habe . mein verhalten wäre auffällig für mein umfeld gewesen und das müsse ich doch verstehen.
    es ist selten das ein mann so reagiere!!!! fand ich normal???????
    dann erzählte er mir noch das jeder mensch ein kästchen in sich trägt und das es etwas verborgenes verbirgt was es nicht bei jedem zu öffnen lohne
    er hätte sein kästchen mal geöffnet aber gleich wieder geschlossen. ich baht ihn mein kästchen zu öffnen , aber er sagte nur das bei mir dies nicht nötig ist. (Ich weiß erlich bis heute noch nicht was er meinte aber egal.)
    ich bat ihn dann mich frei zulassen was er jedoch ablehnte mit dem hinweis er könne mich mit einem sechs wochenbeschluss nicht nach einer woche rauslassen aber er bietet mir einen belastungsurlaub am wochenende an.
    also rief ich meinen bruder an er möge mich am samstag abholen. ich war so doof zu glauben das meine ex das garnicht wollte und das ihr ein echt schwehrer fehler passiert ist der zu einer eigendynamik führte.
    ich hätte nicht gedacht das man so etwas einem menschen antuhen kann
    und so rief ich sie an um ein klärendes gespräch zu erhalten. ich erreichte sie sogar aber sie lachte nur und sagte zu mir wenn ich einen termien haben möchte muss ich dies schon früher anmelden sie fährt schon mit meinem sohn zu einer freundin in den urlaub. (im nachhinein erfuhr ich das sie mit ihrem neuen an die ostsee fährt um ihr liebesleben aufzufrischen.
    ich besuchte meine mutter die sich sorgen machte da ich so lange nicht erreichbar war. danach traf ich mich mit meinem bekannten und machte das was der arzt mir als rat mitgab, ich betrank mich.
    am sonntag morgen wachte ich auf und versuchte die restlichen stunden in freiheit zu nutzen in dem ich eine bekannte aufsuchte die meine ex und ihren neuen kennt. sie sagte das die beiden alles geplant hätten und in unsem ort auch schon damit hausieren waren.
    meine ex brauchte einen grund mich mit gutem gewissen verlassen zu können und was ist da ein besserer grund als wie wenn der alte bescheurt ist und sie mich darum verlassen musste.
    um 17 uhr musste ich wieder in der klapse sein und so fuhr ich mit meinem bruder wieder in „haft“.
    am montag fragte der arzt mich wie ich draußen klarkam und ich erzählte ihm von meinen erlebnissen. jedoch als ich ihm von meinem abend mit meinem bekannte erzählte(ALKOHOL) wollte er mich auf alkoholsucht untersuchen ich konnte ihm dann jedoch erleutern das wir nur ein par biere getrunken haben (ZUM GLÜCK ).
    er sagte mir dann das ich am mittwoch früh entlassen werde. ich war erleichtert und glücklich das ich das alles so locker verkraftet habe.

    meine ex untersagte mir danach den umgang mit meinem sohn und beruft sich bis heute 4 Jahre später, auf meinen aufenthalt.
    ich musste den umgang einklagen und noch ein jahr später eine nervenärztliches gutachten vorlegen.bei den besuchen und abholungen werde ich beschünft und bedroht ich fahre immer mit anderen persohnen zu den termienen bis auf einmal und seit dem habe ich eine anklage wegen körperverletzung ich war leider allein und die gegenseite hat zeugen aber noch leuft das verfahren.
    beim jugendamt werde ich beschuldigt alkoholiker zu sein und es gibt keine möglichkeit mit ihr zu sprechen.
    übrigens unser haus war nach dem ich wieder nach hause kam lehrgereumt und meine sachen standen auf dem sperrmüll
    meinen bandscheibenvorfall lies ich 4 wochen später opperieren und habe nach einem zweiten echte probleme mit dem rücken.
    alledings habe ich seit 3 jahren wieder ein eglückliche und harmonische beziehung .
    meine ex zog zu guterletzt noch 200 km weit weg so das der kontakt mit meinem sohn nur in den ferien stattfindet.
    ich kann nur sagen das es echt einfach ist jemanden in die klapse zu bringen und wenn man so eine erniedrigung erleidet kann ich nur jedem etwas von meiner kraft wünschen dies durchzustehen . es war mein schlimmstes erlebnis und ich wünsche keinem eine solche erfahrung.

    übrigens mein vormund bot mir bei entlassung noch eine weiterführende betreuung an aber er konnte kaum ausreden um mir die vorteile schmackhaft zu machen da habe ich schon wieder aufgelegt.

    mein psychoarzt verabschiedete mich mit den worten sie sind der erste seit über 2 jahren der mit einem sechs wochen beschluss nach 11 tagen wieder rauskommt

    ich sage nur danke für alles und aufgepasst bei der ex.

    mit freundlichen grüßen
    Rainer A

  3. würde gerne wissen wie sie das gemacht hat, unglaublich dass man normale menschen wegsperrt und ihre, wie meine freundin rum laufen, was heisst freundin, die frau von meinem guten freund, die hat sich selber verletzt und hat dann gegen ihren mann anzeige wegen körperverletzung gemacht, jetzt hat er einen verfahren auf den hals, er war bei der polizei hat alles erklärt wie es war, und das seine frau hilfe braucht, aber ne da reagiert keine, denke erst dann wenn es leichen, gibt, die ist nämlich mehrmals auf ihm mit messer los, die macht solche sachen kann man nich beschreiben, dass musn man sehen, und keiner glaubt ihm, aunser mir und meinem mann, da wir schon vieles erlebt haben, was die so macht, die ist wirklich krank, und was ? die soll man einweisen, aber wie ?

  4. ja, unglaublich aber wahr! das geht! frag mich wo wir leben?!

  5. Ich finde es unglaublich ,dass so etwas passiert ist, einen Menschen einzusperren, der friedlich und offensichtlich gesund ist. Ich selbst hatte 2 mal mit Stalkern zutun, die beide gefährlich waren( Aussage d. Polizei). Einen davon habe ich versucht( allerdings ohne Polizei) in die „Geschlossene“ zu bekommen, nachdem er sich mehrmals in meíner Nähe versuchte umzubringen und mich angegriffen hatte. Der zuständige Arzt sagte mir dort, “ der arme Mensch hätte ein Liebesproblem“, und es wäre alles nicht Ernst. Danach habe ich an garnichts mehr geglaubt. Da die Polizei 1,5 Jahre auch nichts getan hat, um mir zu helfen und mir nur geraten hatte mein Heinmatstadt Essen zu verlassen, war ich so wütend, da ich ich inzwischen schon Angst um mein Leben hatte , dass ich dachte diesen Mann umzubringen,da er mir auch gedroht hatte meiner Familie was anzutun, um irgendwann wider leben zu können.

  6. Bis zu dieser bitteren Erfahrung, war ich ein fröhlicher Mensch der vor alllem sehr viel vertrauen in den Staat und unsere Gesetze hatte. Allerdings ist mir durch diese Begebenheit meine rosarote Brille etwas verrutscht. Ich wünsche daher jedem gesunddenkendem fairen Menschen, dem so ein Unrecht Geschieht sehr viel Kraft und man darf den Glauben an die Gerechtigkeit nie verlieren. Meine Freundinnen haben mir in dieser Zeit der Angst und Machtlosigkeit sehr geholfen und Schutz geboten, da sie selbst schon schlimme Efahrungen mit Männern hatten, hätte ich sie nicht gehabt , hätte ich mich warscheinlich totgesoffen oder Ihn , oder mich selbst umgebracht.

  7. Ach noch etwas, ich habe efolgreich geschafft aus dieser Situation herrauszukommen, aber wie gesagt mit einiger Kraft, allerdings weiss ich dass dies nicht viele Frauen schaffen, da unsere Gesetze teilweise zum schreien und aufarbeitungswürdig sind. So jetzt wünsch ich euch allen noch nen schönen Tag und nie den Kopf hängen lassen. Steffi

  8. Hallo Steffi,mein Sohn hat mir gedroht, vor der Polizei, die ich um Hilfe bat, meine 93jährige Mutter auf ihren Wunsch von ihm wegzubringen, er würde mich in die psychatrie einweisen lassen, wenn ich nicht aufhöre zu schreien! Ich habe nach -drohungen von ihm Angst, wenn ich alterschwach bin, er mich von Zuhause mit Gewalt wegholt und ich evtl. dort lande. Es geht auch um finanzielle Dinge, da ich Eigentum in Spanien besitze und mein Sohn schon 10 Jahre arbeitslos ist. Ich bekomme Drohbriefe und habe Angst, bei jedem Schrit ausser haus, er würde mich auf der Strasse abpassen. Ich weiss keinen Rat und wo Schutz?

  9. Hallo Frau Vinzens,

    wenn Sie richtig gelesen hätten, dann wäre ihnen aufgefallen, dass hier die Mutter psychisch krank ist. Und genau DIE ruft die Polizei an, um Suizidgefahr bei der Polizei zu melden. Also: wer ist hier gefährdet?

    Ist ihr Sohn schon allein deshalb ein schlechter Mensch, weil er arbeitslos ist? Möglicherweise hat er Schutz vor Ihnen verdient, schliesslich hat er sich doch um Ihre 93 jährige Mutter gekümmert. Warum haben Sie ihn denn ihre Mutter betreuen lassen? Etwa, weil er ein schlechter Mensch ist? Oder wollen Sie der Welt einfach nur mal „so“ mitteilen, dass aus Ihrer Sicht Ihr Sohn zu nichts anderes taugt, ausser Arbeitslosigkeit? Warum ist er dann gut genug die Arbeit zu machen, die Sie als Tochter übernehmen müssten?

    Bei Ihnen scheint das Finanzielle wichtiger zu sein, als sich um Ihren Sohn zu sorgen. Vielleicht hat er Hilfe nötig? Aber Sie scheinen ja, mit Ihrem Werturteil sehr weit zu gehen. Soweit dass man Annehmen muß, dass Sie etwas bezwecken wollen: Die Motivation warum Sie im Internet solch eine Aussage über Ihren Sohn machen, zeigt Ihre ganze Verachtung über Ihren Sohn.

    Kann es sein, dass Ihr Sohn, seine Großmutter vor Ihnen beschützen wollte? Kann es sein, dass Sie Ihren Sohn zum Spielball ihres Lebens gemacht haben, und sich selbst ein komfortables Leben in Spanien eingerichtet haben?

    Wenn Ihr Sohn erkannt hat, welche Art von Person Sie sind, dann kann ich verstehen, dass er Sie bedroht, auch wenn ich das missbillige oder nicht für gut heißen kann.

    Sie sollte mal über Ihr Verhalten nachdenken und nicht die vermeintliche Opferrolle einnehmen. Ihr Sohne ist alles andere als ein Täter, da bin ich mir sicher.

    Aber es gibt fast immer eine Opfer /Täterbeziehung. Die Frage ist berechtigt, so manches Opfer in Frage zu stellen.

    Vielleicht wünschen Sie sich, dass Ihr Sohn sich zum Monster entwickelt? Damit Sie die Bestätigung für Ihre psychisch kranke Phantasie bekommen?
    Sie sollten ernsthaft in Erwägung ziehen, sich professionellen ärztlichen Rat zu holen.

    Aber das werden Sie nicht machen. Denn Sie sind ja auf der vermeintlichen „guten Seite“, richtig? Und Ihr Sohn ist der Böse.
    Deshalb können Sie mal so frei im Internet darüber schreiben und sein Leben innerhalb von 5 Zeilen mal so zerfetzen. Sie können froh sein, dass er Sie dafür nicht rechtlich belangt.

    Was wissen Sie über Ihren Sohn wirklich? Wollen Sie das überhaupt noch wissen? Was wissen Sie wirklich von sein Leben? War er wirklich so erfolglos im Leben, oder gibt es noch ein Leben das er gelebt hat? War er auch mal erfolgreich? War er wirklich 10 Jahre arbeitslos? Können Sie das beweisen oder glauben Sie das nur?

    Sie können einem mit Ihrer Angst leid tun. Vielleicht haben Sie Ihre Angst verdient.

    Möglicherweise waren Sie im Anhäufen von Gütern erfolgreicher als er es jemals war oder sein wird. Jedenfalls hat er eine soziale Kompetenz bewiesen, die den meisten Menschen abgehen.

    Was hat eigentlich die Arbeitslosigkeit mit Ihrem Eigentum in Spanien zu tun? Es ist schon fast lächerlich das in einem Zusammenhang zu bringen.
    Man ist geneigt zu glauben, dass Ihre Angst sich darauf begründet, er könne Ihnen ihr Eigentum widerrechtlich zu eigen machen. Möglicherweise haben Sie Angst, dass er Sie für psychisch krank erklärt? Aber vielleicht haben Sie wirklich Hilfe nötig? Möglicherweise hat es ganz und gar nichts damit zu tun, dass er Ihnen etwas wegnimmt?
    Oder ist es wirklich so einfach: Arbeitsloser = Krimineller = Räuber = Mörder = Mutter in die Psychatrie-Einweiser? Ist das Ihre Gleichung?
    Wird das Ihnen und Ihrem Sohn in irgeneinder Weise gerecht? Vielleicht sollten Sie mal ein offenes Gespräch mit Ihrem Sohn suchen, wenn das überhaupt noch möglich ist.

    Kann es sein, dass es Ihnen nur dann gut geht, wenn Sie wissen, dass Ihr Sohn vor Ihnen und Ihrer Angst sicher weggesperrt wird?
    Sie können einem wirklich leid tun.

    Jeder wünscht sich von seiner Mutter geliebt zu werden. Aber von der Mutter gehasst zu werden und zwar so sehr dass Sie ihn zerstören will? Daher frage ich mich: wie weit geht Ihre Angst noch, bevor Sie sie behandeln lassen?

    Muss er zerstört werden, damit Sie leben können?
    Sie sie dann zufrieden und vor allem: Sie sie dann auch wirklich glücklich?

    DAS ist zu BEZWEIFELN!

    guten Tag und gute Besserung!

  10. Hallo Leute ich habe da eine Frage:

    Wann ist ein Mensch einglich Psychisch-Geisteskrank wie kann man das erkennen.
    Ich frage nur so wall ich jemand kennengelert habe wo ich glaube das der Krank ist und drinent hilfe braucht.

    Gerstern habe ich im Bus 514 in Hagen jemanden kennengelernt.
    Der mir sehr komisch rübergekommen ist.Der hat mir etwas erzählt
    das er vor ca 14 Tagen ein blitz gesehen hat wo er glaub das es das zeichen sei das nun sein leben etwas anders würde das er der außerwählte sei der von nun an ein Großes-Kleines Baby ist und sich auch nun so entwickeln muss zum einen eine Windel targen muss und zum andern nachts auch einen Pflegeoverall
    und das er Beobachtet würde von dem Außerirdischen vom Planeten Maas
    es würde ihm sogar gefallen nun langsam wieder klein zu werden zu ein Baby
    er habe sich schon in einigen Sanitätshäusern Gratisproben art windeln besorgt und da auch schon einen Pflegeoverall denn das würde ja so glaubt er Beobachtet. Und wenn er das nicht machen täte würde er bestraft werden selbst jetzt muss er eine windeltragen so sei es das gesetzt meint er.

    Mir kommt das Komisch und Krank vor.

    ich bitte um hilfe und möchte wissen was ich machen soll bei so einen Menschen

  11. Erst mal Hut ab vor Rainer a. Der das ganze so stark überstanden hat, War gut so etwas mal gehört zu haben. Mein Vater ist auch Psychisch krank Schizophrenie (Diagnostiziert) lebt allerweile alleine niemand kümmert sich um ihn ich schicke ihm etwas Geld aber das Gerede kann ich mir nicht anhören ich würde gern mit ihm eine „normale“ Unterhaltung führen weiß jemand wie ich mich verhalten muss oder tipps wie ich reden muss um ihn von seiner Fantasie weg zu bringen

  12. erschütternd, beängstigend, was ich hier jetzt alles gelesen habe…. danke, dass ihr so offen darüber berichtet.
    mein mann hat ebenfalls vor, mich zwangseinweisen zu lassen….
    deshalb googelte ich, weil ich einfach wissen möchte, ob 1. möglich und 2. falls möglich – mich dann dort erwartet….
    meine befürchtung wurde – nachdem ich eure beiträge hier gelesen habe – bei weitem übertroffen…
    ich weiss heute, dass mein mann ein narzisst ist und all den scheiss glaubt, den er erzählt… seit 99 verheiratet.. er hat mich immer kontrolliert und manipuliert, war äusserst aggressiv, wenn ich mich verbal zur wehr setzte… je älter ich wurde, desto mehr verlor ich meine kraft und selbstbewusstsein, was ich sowieso nie wirklich hatte…
    heute bin ich 52… frustriert, hässlich, dick und wahrscheinlich eine alkolikerin… habe angst vor den menschen (egal ob gutgesinnt oder freunde meines mannes …)
    er hatte es sogar geschafft, meine tochter gegen mich aufzuhetzen… beschwert sich nun bei allen über meinen alkoholkonsum… und bringt mir alkohol mit nach hause. wenn ich ein paar tage nichts getrunken habe und das gefühl habe, rs doch noch schaffen zu können, sind wir entweder bei freunden eingeladen oder ein angeblicher kunde hat ihm eine flasche wein geschenkt. er weiss, dass ich trinke, wenn etwas da ist.
    war auch vor ein paar jahren auf alk-entzug…. kam nach 6 wochen wieder raus und fühlte mich phantastisch… gleich danach gab es geburtstags-weihnachts-sylvesterfeiern…
    ich wollte nicht mit… musste… weil er sauer wurde…
    kurz darauf war ich wieder im alten system…
    er hatte mich von anfang an belogen und ich wollte ihm glauben… ein beliebter mensch, hilfsbereit, freundlich und macht alles, um seine fassade zu bewahren… mich macht er kaputt…. aber ich weiss, ich bin selber schuld… habe jedoch weder mehr die kraft zu gehen noch die kraft zu bleiben…
    versuchte schon ein paar mal, mir das leben zu nehmen… leider bin ich sogar dazu zu dumm….
    jetzt habe ich sogar überlegt; bevor er mich zwangseinweisen lässt, lasse ich mich freiwillig einweisen…. weil ich ja auch weiss, dass meine psycho ziemlich kaputt ist… aber hab mittlerweile so grosse menschenangst, dass ich mich überhaupt nichts mehr traue… versteck mich in einem pachtgartenhaus und hoffe, dass mich keiner sieht…
    psychologische behandlungen habe ich abgebrochen, weil es da nur um medikamentation geht und weiss, dass es für meinen mann dann noch einfacher ist, mich loszuwerden.
    würde ja gerne gehen… aber mir fehlt mittlerweile die kraft dazu …
    ich wünsche allen, die aus diesem teufelskreis raus wollen – dass sie es schaffen! und jenen, die zu unrecht eingewiesen wurden, kann ich nur sagen; es kommt alles im leben zurück! die täter werden sich selbst bestrafen!!! denn der innere richter vergisst nichts…

  13. Hallo Heidi,

    ich kann so in etwa nachvollziehen wie es Dir geht. Aber ich bezweifle daß so ein Psychoklinik das Richtige für Dich ist. Wie Du schon richtig erkannt hast mußt Du aus Deinem schlechten Umfeld heraus, nur in so einer Psychoklinik werden sie Dich vermutlich mit Medikamenten ruhig stellen, damit sie möglichst wenig Arbeit mit Dir haben. Damit ist Dir auch nicht geholfen.
    Ich denke daß evtl. ein Frauenhaus hier für Dich besser sein könnte. Wenn Du das vorher mit ein paar von denen abklärst, Deine Probleme schilderst und versuchst herauszufinden, wer Dir wirklich helfen kann und mag von denen. Nach meiner Vermutung, dürfte Dir das Umfeld dort eher entgegen kommen, und wenn Du genug innere Festigung erfahren hast, wäre von dort aus der Start in eine bessere, neue Zukunft bestimmt auch besser zu schaffen. Ich wünsche Dir auf jeden Fall für Deine Zukunft nur das Beste.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.