Blafasel bloggt

Wo die Macht geistlos ist, ist der Geist machtlos

Deutschstunde

| 1 Kommentar

Hessen legt jetzt nach Baden-Württemberg einen Test vor, dessen Beantwortung als Grundlage zur Entscheidung über sein oder nichtsein für Einwanderer nach Deutschland gemacht wird.

Hier einige der hundert Fragen aus dem Test:

– Nennen Sie drei deutsche Mittelgebirge
– Wie viele Bundesländer hat die Bundesrepublik Deutschland?
– Nennen Sie sieben Bundesländer und ihre Hauptstädte!
– Erläutern Sie den Begriff „Existenzrecht“ Israels!
– Was ist der Grund für die gesetzliche Schulpflicht?
– Welches Recht schützt Artikel 1 der bundesdeutschen Verfassung?
– Unsere Verfassung garantiert Grundrechte. Nennen Sie vier!
– Was ist das Bundeskabinett?
– Deutschland ist ein Bundesstaat. Was bedeutet das?
– Die Bundesrepublik Deutschland ist ein Sozialstaat.
– Nennen Sie drei Elemente der sozialen Sicherung in der Bundesrepublik – Deutschland!
– Nennen Sie drei deutsche Philosophen!
– Nennen Sie einen deutschen Literatur-Nobelpreisträger!
– Der deutsche Maler Caspar David Friedrich malte auf einem seiner bekanntesten Bilder eine Landschaft auf der Ostseeinsel Rügen. Welches Motiv zeigt dieses Bild?

Wie hoch mag die durchschnittliche Trefferquote sein, wenn man den Test 1.000 beliebigen Deutschen in Fußgängerzonen beliebiger deutscher Städte vorlegt? 10 Prozent korrekte Antworten? Fünf? Oder weniger?
Vor diesem Hintergrund wird der Sinn des Tests direkt sonnenklar: Einwanderer arbeiten nicht nur für unseren Wohlstand, zeugen Kinder für unsere Rente, nein: Sie verpassen auch noch dem durch RTL Explosiv und der Zeitung mit den vier dicken Buchstaben geschwächten deutschen Intellekt eine Frischzellenkur.

Ein Kommentar

  1. Auf SPIEGEL Online kann man ca. 90 Testfragen beantworten. Das habe ich heute mal gemacht. Ich war zwar nicht zufrieden mit mir, würde aber wohl eingebürgert werden.
    Aber ob man als einbürgerungswilliger wirklich wissen muss, wann die Bundeswehr gegründet wurde und worum es im Film „Das Wunder von Bern“ geht, wage ich doch sehr zu bezweifeln.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.